Menü

Zweirad Etzlstorfer

...Ihr Zweirad-Partner in Linz

Moderne Fahrradbeleuchtung

In den letzten paar Jahren hat sich in Punkto Fahrradbeleuchtung am Markt einiges getan.

Vorbei sind die Zeiten, in denen man als Radfahrer mit spärlicher Not-Beleuchtung und brummendem Dynamo über die dunklen Radwege navigieren mußte.

Dank moderner LED-Technik und leistungsstarken Nabendynamos, kommen auf neuen Rädern Beleuchtungsanlagen zum Einsatz, die den Namen auch verdienen.

In diesem Artikel werden die wichtigsten Neuerungen erklärt.

Nabendynamo

Die wohl wichtigste Neuerung der letzten Jahre ist sicherlich der Nabendynamo. Früher noch beinahe unerschwinglich, verfügen nun sogar schon Touren- und City-Räder der Einsteigerklasse über die laufruhigen und leichtgängigen Stromlieferanten.

Shimano Nabendynamo
Shimano Nabendynamo

Da bei dieser Art von Dynamo die gesamte Mechanik innerhalb der Vorderradnabe eingebaut ist und völlig reibungsfrei arbeitet, entstehen im Betrieb keine störenden Geräusche. Auch das "Rutschen" des Dynamos am Reifen gehört somit endgültig der Vergangenheit an.

Die Beleuchtung läßt sich einfach per Schalter am Scheinwerfer ein- und ausschalten, oder wird, falls der Scheinwerfer über einen entsprechenden lichtempfindlichen Sensor verfügt, automatisch bei Dunkelheit ein- und bei Helligkeit wieder ausgeschaltet!

LED-Technik

Auch beim Fahrrad hat die LED-Technik nun schon seit einigen Jahren Einzug gehalten. Nur noch an alten Rädern oder Bikes von Discountern sind Halogen- oder Glühlampen zu finden.

LED's haben mehrere entscheidende Vorteile gegenüber den alten Glühlampen: Sie sind langlebiger, wesentlich heller und sparsamer.

In der Praxis erweisen sich LED-Lichtanlagen als sehr robust. Ein "ausbrennen" wie bei Glühbirnen gibt es nicht und auch sonst sind Defekte an LED-Scheinwerfern oder -Rücklichten recht selten.

In Kombination mit einem Nabendynamo läßt sich mit LED-Scheinwerfern eine Ausleuchtung und Helligkeit erzielen, wie sie früher nicht denkbar gewesen wäre. Je nach Wahl des Schweinwerfer's sind hier Lichtstärken von über 100 Lux möglich!

Standlichtfunktion

Besonders in der Stadt praktisch und ein wichtiger Beitrag zur Sicherheit ist die Standlichtfunktion. Dabei lädt sich das Rücklicht und/oder der Scheinwerfer im Betrieb auf und leuchtet dann auch z.B. beim Stehenbleiben an der Kreuzung für einige Minuten nach. Das Ganze funktioniert dabei meist ohne Batterie, nur mit Hilfe eines eingebauten Kondensators.

B&M Toplight Flat plus mit Standlichtfunktion
B&M Toplight Flat

Aber nicht nur Rücklichter, auch viele Scheinwerfer verfügen in letzter Zeit bereits über die praktische Standlichtfunktion, was in der Stadt auf jeden Fall ein zusätzliches Plus an Sicherheit bedeutet.

Tagfahrlicht

Wie beim Auto gibt es auch bei manchen Fahrradscheinwerfern ein Tagfahrlicht. Dabei sind unter der normalen, starken Haupt-LED noch weitere, schwächere Signal-LED's eingebaut. Diese streuen das Licht breiter als der Hauptscheinwerfer, welcher einen eher gebündelten Lichtstrahl auf die Fahrbahn wirft, welcher unter tags nicht so gut erkannt wird.

Es gibt auch Modelle, bei denen die Haupt-LED bei Tag dunkler und bei Nacht heller geschaltet wird.

B&M Lumotec IQ Fly-T mit Tagfahrlicht
B&M Lumotec IQ Fly-T

Abnehmbare Batterie- oder Akku-Lichter

Auch bei den abnehmbaren Lichtanlagen gibt es inzwischen fast ausschließlich LED-Beleuchtungen. Dabei kommt vor allem der geringe Stromverbrauch von LED's zum Tragen, denn diese Lampen haben eine erheblich längere Batterielaufzeit im Vergleich zu den alten Halogen-Lampen.

Recht praktisch sind wiederaufladbare Akku-Lichter. Diese können entweder mit einem USB-Ladegerät oder einfach mit dem Ladegerät des Smartphones oder Tablets geladen werden. Auch an der USB-Buchse eines Notebooks oder Computers lassen sich die Lichter mit neuer Energie versorgen. Bei häufiger Verwendung spart dies im Vergleich zu batteriebetriebenen Lichtern nicht nur Geld, sondern auch Müll.

Für den Stadtverkehr sind einfache LED Lichter meist völlig ausreichend, um auch bei Nacht gut gesehen zu werden. Die Mindest-Lichtstärke laut StVO ist 100 Candela. Vor allem billige Mini-Lichter mit nur einer Standard-LED und ohne Reflektor oder Linse erreichen diese Lichtstärke manchmal nicht.

Wer allerdings öfter abseits von gut beleuchteten Radwegen unterwegs ist, sollte auch beim Akku-Licht auf die Lichtstärke und gute Ausleuchtung achten. Dabei gibt es mittlerweile Scheinwerfer, mit einer Helligkeit von weit über 100 Lux. Man kann hier problemlos mehrere Hundert Euro in die Lichtanlage seines Drahtesels investieren. Ob eine solch extreme Beleuchtung notwendig ist, muß jeder für sich selbst entscheiden. Aber auch im mittleren Preissegment bis ca. € 50-80 bekommt man heutzutage schon sehr anständige Scheinwerfer und Rücklichter die dazu auch noch kompakt und leicht sind.

Wichtig ist bei abnehmbaren Lichtern, diese auch wirklich immer abzunehmen, wenn das Rad geparkt wird: Die kleinen Lichter sind bei Dieben recht begehrt und eine leichte Beute!

E-Bike Lichtanlagen

Die meisten Lichtanlagen bei E-Bikes werden heute direkt vom Akku des Antriebs gespeist. Das hat den Vorteil, daß zum einen das Gewicht für einen zusätzlichen Nabendynamo entfällt. Zum anderen funktioniert das Licht auch im Stand und bei sehr geringen Geschwindigkeit mit konstanter Lichtstärke.

Der Stromverbrauch von LED-Lichtern ist dabei sehr gering und im Vergleich mit dem Stromverbrauch des Motors beinahe zu vernachlässigen.

Je nach Antrieb muß dabei unbedingt auf die Spannung des Lichtausganges des Motors geachtet und ein entsprechender Scheinwerfer und eventuell auch ein entsprechendes Rücklicht verwendet werden.

Der Bosch-Motor liefert 6V Gleichspannung. Bei den neueren Modellen kann die Spannung per Diagnose-Tool auf 12V umgeschaltet werden. Dies ist vor allem für sehr starke Scheinwerfer notwendig.

Wichtig: Beim Nachrüsten einer Lichtanlage bei einem Bosch-Antrieb muß die Lichtfunktion erst per Software freigeschaltet werden.

Bei anderen Antrieben kann die Ausgangsspannung erheblich höher sein (beim Panasonic Mittelmotor z.B. 36 Volt). Wird hier der falsche Schweinwerfer verwendet, wird dieser durch die hohe Spannung zerstört!