Startseite Akku-Tipps

Akku-Tipps

verfaßt am 7. Oktober 2017 von Thomas Etzlstorfer

Wenn's ums E-Bike geht, sorgt kaum ein Thema für so viele Fragen und Unklarheiten wie der Akku und dessen Pflege und Handhabung. Insbesondere E-Bike-Einsteiger sind oft mit der Flut an Informationen, nicht selten aber auch Fehlinformationen überfordert.

In diesem kurzen Beitrag möchte ich die meist gestellten Fragen aufgreifen und hoffentlich verständlich beantworten.

Als KTM-Händler beziehe ich mich in diesem Artikel speziell auf Bosch-Akkus- und -Motoren, da KTM ab dem Modelljahr 2018 ausschließlich E-Bikes mit diesem Antrieb fertigt. Viele der Informationen sind jedoch auch auf Antriebe anderer Hersteller übertragbar.

Wie weit komme ich mit einer Akku-Ladung?

Die Frage der Reichweite ist die am meisten gestellte, aber auch die zugleich am schwersten zu beantwortende, da sie von sehr vielen Faktoren abhängt:

Strecke und Steigung

Es dürfte jedem klar sein, daß in unbefestigtem Gelände mit vielen Steigungen die Reichweite wesentlich geringer ist als auf ebenden Straßen. Es ist durchaus möglich, daß Sie auf flachen Strecken z.B. 120 km weit kommen, im sehr steilem Gelände der Akku aber schon nach 30 km aufgibt!

Unterstützungsmodus

Der Fahrmodus bestimmt wie sich die für das Vorankommen benötigte Kraft zwischen Fahrer und Motor aufteilt: Im Eco-Modus erbringt der Fahrer die meiste Leistung und der Motor muß nur leicht unterstützen. Entsprechend hoch ist die Reichweite.

Im Turbo-Modus hingegen leistet der Motor die meiste Arbeit, der Fahrer muß nur wenig Kraft aufwenden. Dies resultiert natürlich in einer geringeren Reichweite.

Um ein Gefühl für den Kraftaufwand des Motors zu bekommen, kann man sich an der Motorleistungsanzeige am Display orientieren: Ein langer Balken bedeutet daß sich der Motor sehr "anstrengen" muß.

Gewicht

Das Gesamtgewicht aus Fahrer, Fahrrad und Gepäck sollte für große Reichweiten ebenfalls so gering wie möglich gehalten werden. Zubehör, welches auf der jeweiligen Tour nicht benötigt wird, sollte desshalb vorher entfernt werden.

Rollwiderstand

Zu geringer Reifendruck kann die Reichweite erheblich verringern.

Auch die Art des Reifens hat, je nach Beschaffenheit des Untergrundes, einen Einfluß: Ein grobstolliger Moutainbike-Reifen hat auf asphaltierten Straßen wesentlich mehr Rollwiderstand als z.B. ein glatter Trekking-Reifen. Umgekehrt sinkt ein schmaler Reifen mit wenig Profil im Schotter und losem Untergrund tiefer ein als ein breiter MTB-Reifen und bremst so das Vorankommen.

Gangschaltung

Speziell bei Mittelmotoren ist es wichtig die Gangschaltung auch richtig zu benutzen, da der gewählte Gang auch das Übersetzungsverhältnis für den Motor bestimmt. Das heißt wenn ich mit einem zu hohen Gang eine Steigung bewältigen möchte, werde nicht nur ich, sondern auch der Motor ins Schwitzen kommen. Ebenso ist ein zu niedriger Gang mit einer zu hohen Trittfrequenz auf ebenden Strecken sehr ineffizient.

Am besten schaltet man mit einem E-Bike genauso, wie mit einem normalen Fahrrad: Niedrige Gänge beim Anfahren oder bei Steigungen. Der Geschwindigkeit angepaßte höhere Gänge auf flachen oder abschüssigen Strecken.

Ein einfacher Indikator für die richtige Gangwahl ist die Schaltempfehlung am Display: Ein Pfeil nach oben bedeutet hochschalten, ein Pfeil nach unten herunterschalten.

Akkukapazität

Die Kapazität des Akkus ist vergleichbar mit der größe des Tank's bei einem Auto: Großer Tank, große Reichweite, kleiner Tank, kleine Reichweite. Bosch bietet drei verschiedene Akkukapazitäten an: 300Wh (wird nur in wenigen Modellen verwendet), 400Wh und 500Wh. Das heißt daß ein 500Wh Akku unter gleichen Bedingungen um 25% mehr Reichweite erzielt als ein 400Wh Akku.

Temparatur

Bei niedrigen Temparaturen nimmt auch die Leistung des Akkus und somit die Reichweite ab.

Bei Temparaturen unter 0 Grad ist es ratsam, den Akku erst kurz vor der Abfahrt ins Rad einzusetzen und im Idealfall mit einer Neopren-Thermeschutzhülle zu "wärmen". So kann man auch in der kalten Jahreszeit optimale Reichweiten erzielen.

Geladen sollte der Akku am besten bei Raumtemparatur werden, da bei Kälte die Zellen nicht vollständig aufgeladen werden.

Wie kann ich einschätzen wie weit ich komme?

Speziell für E-Bike Einsteiger sind die oben genannten Faktoren für die Reichweite recht abstrakt. Deshalb frage ich oft Kunden wie weit sie mit ihrem E-Bike kommen. In der Praxis berichten die meisten E-Biker mit Bosch-Antrieben meist von durchschnittlichen Reichweiten zwischen 70km und 140km. Außerdem entwickelt fast jeder E-Bike Fahrer mit der Zeit ein gewisses Gefühl dafür, wie weit er mit seinem Rad unter welchen Bedingungen kommt.

Bosch bietet auf deren Homepage einen Reichweiten-Assistent an, mit dem man die Reichweite unter verschiedenen Bedinungen und E-Bike-Ausstattungen simulieren kann. Vor allem Fahrer die noch keine Erfahrungen mit E-Bikes haben, können dort ein wenig experimentieren. Allerdings sollten die ermittelten Werte nicht allzu ernst genommen werden. Es soll lediglich der Zusammenhang der Faktoren vermittelt werden.

Wie lange hält der Akku? (Lebensdauer)

Wie jeder Lithium-Ionen-Akku, altert auch ein Bosch-Akku kontinuierlich. Dabei nimmt die Kapazität und somit die Reichweite immer weiter ab. Wie schnell der Akku altert, hängt hauptsächlich davon ab, wie intensiv das Rad genutzt wird und wie oft der Akku entleert und wieder geladen wird.

Aber auch wenn das Rad nicht benutzt wird alter der Akku, allerdings viel langsamer.

Bei einem 500Wh Akku beträgt die Lebensdauer ca. 500 Voll-Ladezyklen. Ein Voll-Ladezyklus bedeutet dabei eine komplette Ladung von 0 bis 100%. Zwei 50% Ladungen entsprechen dann also einem Zyklus.

In der Praxis ergibt sich daraus meist eine Lebensdauer von 3 bis 8 Jahren. Danach lassen sich nur noch geringe Reichweiten erzielen.

Faktoren die die Lebensdauer des Akkus günstig beeinflussen sind:

  • geringe Beanspruchung
  • Lagerung bei Temparaturen zwischen 0 und 20 Grad
  • Lagerung bei einem Ladezustand von 30-60% (ca. 3 Balken)
  • das Rad samt Akku nicht über längere Zeit in der prallen Sonne abstellen (Temparatur über 30 Grad)

Wieviel kostet ein neuer Akku?

Je nach Modell kosten die Bosch-Akkus ungefähr zwischen € 500,- und € 1.000,-.

Wie lange Dauert eine Voll-Ladung?

Die Dauer eine Ladung von 0 bis 100% hängt von der Kapazität des Akkus und von der Leistung des Ladegerätes ab.

Am schnellsten geht das Aufladen mit einem kleinen Akku (300Wh) und einem starken Ladegerät (Standard-Charger mit 4 Ampere). Mit den meisten KTM-E-Bikes wird ein starkes Ladegerät mit 4A Ladestrom ausgeliefert. Es gibt aber auch ein kleineres Kompakt-Ladegerät (2A) und ein Travel-Ladegerät (4A), welches an die 12 Volt Bordsteckdose bzw. den Zigarettenanzünder des KFZ angeschlossen werden kann.

Akku Standard-Ladegerät (4A) Kompakt-Ladegerät (2A)
300 Wh 2,5 Stunden 5 Stunden
400 Wh 3,5 Stunden 6,5 Stunden
500 Wh 4,5 Stunden 7,5 Stunden

Muß ich den Akku immer vollständig entleeren?

Einen Memory-Effekt wie bei den ersten Akkus gibt es bei den modernen Lithium-Ionen-Akkus nicht. Bei einem Mobiltelefon mit der selben Akku-Technik würde auch niemand mehr auf die Idee kommen, das Handy erst mal leer zu telefonieren und erst dann wieder zu laden! Sie können Ihren Akku also jederzeit bedenkenlos nachladen.

Kann ich den Akku überladen?

Die original Bosch Ladegeräte sind elektronisch geregelt und schalten sich automatisch ab, wenn der Akku vollgeladen ist. Sie können den Akku also getrost z.B. über Nacht aufladen.

Kann der Akku zu brennen beginnen?

Die Akkus von Bosch sind qualitativ sehr hochwertig und entsprechen allen einschlägigen Sicherheitsnormen oder übertreffen diese sogar. Etwas gesunder Hausverstand kann natürlich auch im Umgang mit Akkus nicht schaden ;-). Wer zum Beispiel beschädigte Akkus mit Isolierband flickt oder irgendwelche Nachbau-Ladegeräte verwendet handelt auf jeden Fall grob fahrlässig!

Natürlich empfiehlt sich auch mal ein Blick in die Bedienungsanleitung. Aber ich würde sagen, wer es schafft sein Handy explosionsfrei zu laden und auch seinen Laptop nicht in Flammen aufgehen zu lassen, dürfte auch mit einem Bosch-Akku problemlos zurechtkommen ;-)

Kann ich den Akku zum Laden abnehmen?

Bei allen neueren Bosch-Antrieben kann der Akku nicht nur am Rad geladen werden, sondern auch vom Rad abgenommen und z.B. in der Wohnung geladen werden.

Wie lagere ich den Akku im Winter?

Am besten bei Raumtemperatur und mit einem Ladezustand von 30 bis 60%. Dies entspricht etwa 3 Lade-Balken.

Muß ich den Akku im Winter laden?

Die aktuellen Bosch-Akkus haben so gut wie keine Selbstentladung mehr. Das bedeutet das ich den Akku meist erst im Frühjahr zur ersten Ausfahrt wieder voll-laden muß (gelagert sollte der Akku ja nicht in vollem Zustand werden).

Was muß ich beim Reinigen des E-Bikes beachten?

Das oberste Gebot lautet: KEIN Hochdruckreiniger oder scharfer Wasserstrahl! Motor, Akku und Display sind nur gegen Spritzwasser abgedichtet, nicht aber gegen einen Wasserstrahl mit mehreren Bar Druck!

Am schondensten ist immer noch die Reinigung per Hand mit einem Lappen oder Schwamm. Das ist zwar mehr Arbeit, dafür wird aber auch nix kaputt ;-)

Muß ich die Kontakte der Akku-Halterung pflegen?

Die elektrischen Kontakte der Halterung sollten immer sauber und trocken gehalten werden. Wer möchte kann die Kontakte auch leicht mit Kontaktspray fetten.

Soll ich den Akku beim Transport am Auto abnehmen?

Beim Transport auf einem Radträger sollte der Akku aus Sicherheitsgründen stehts abgenommen werden. Außerdem wird das Rad dadurch um ca. 2 bis 3kg leichter.

Des weiteren empfiehlt es sich, eine Kontaktabdeckung aufzustecken, um die Akku-Kontakte nicht versehentlich zu verbiegen oder zu beschädigen.

Bosch Akku-Guide

Bosch hat für die Kunden ein kleines Heftchen mit allen wichtigen Informationen rund um die Pflege und Handhabung des Akkus zusammengestellt. Wir haben diesen "Akku-Guide" in unserem Shop kostenlos aufliegen.

← Zurück