Startseite Fahrrad-Pflegetips für die kalte Jahreszeit

Fahrrad-Pflegetips für die kalte Jahreszeit

verfaßt am 24. Januar 2012 von Thomas Etzlstorfer

Langsam aber sicher rückt die kalte Jahreszeit näher und viele Radler überlegen, ob sie den geliebten Drahtesel auch im Winter zumindest für alltägliche Fahrten wie z.B. zum Einkaufen oder für die Fahrt zur Arbeit weiter nützen sollen.

Dabei ist es vor allem in der Stadt mit ein bisschen Pflege überhaupt kein Problem sein Rad auch im Winter zu verwenden und trotzdem gut in Schuß zu halten.

Wir haben hier ein paar einfache, auch für den Laien durchführbare Wartungstips zusammengestellt.

Kettenpflege

Kette ölen

Das A und O für den reibungslosen Fahrbetrieb bei nassem und kaltem Wetter ist die regelmäßige Pflege der Kette. Ganz wichtig dabei: Lieber öfter (durchaus auch mal wöchentlich), dafür aber mäßig nachfetten und von Zeit zu Zeit mal reinigen.

Reinigen läßt sich die Kette mit einem alten Putztuch. Dazu einfach die Kette mit einer Hand festhalten und mit der anderen kräftig "abschrubben". Danach die Kurbel etwas weiterdrehen und das nächste Stück der Kette putzen.

Zum Schmieren reicht ein einfaches Kettenöl oder -fett, welches man am Besten zunächst z.B. auf einen alte Zahnbürste aufträgt und mit dieser dann auf der Innenseite der Kette verteilt. Um einen möglichst gleichmäßigen Schmierfilm zu gewährleisten, dreht man dabei mir einer Hand die Tretkurbel, während man mit der anderen die Kette einstreicht.

Bei Rädern mit Rücktrittbremse bzw. Nabenschaltung muß die Spannung der Kette in regelmäßigen Intervallen kontrolliert und ggf. vom Fachmann nachgestellt werden.

Reifendruck kontrollieren

Reifendruck mit Manometer kontrollieren

Das regelmäßige Kontrollieren des Luftdrucks verlängert nicht nur im Winter die Lebenszeit der Reifen erheblich. Wenigstens einmal im Monat sollte dieser überprüft und ggf. aufgefüllt werden, da auch bei einem fabrikneuen Schlauch ständig geringe Mengen an Luft entweichen. Das geschieht allerdings so langsam, daß man sich an den steigenden Rollwiderstand gewöhnt.

Der Minimal- und Maximaldruck jedes Reifens ist normalerweise auf der Seitenwand des Pneus aufgedruckt. Als Richtwert kann man für's MTB (breite Reifen) etwa 2-3 bar und für Trekking und Tourenräder (schmalere Reifen) ca. 3-4 bar annehmen. Beim Rennrad sind bei manchen Reifen bis zu 8,5 bar oder mehr möglich.

Reinigen des Fahrrades

Fahrrad mit Fensterreiniger putzen

Zum Reinigen des Rahmens und der Anbauteile kann man einfach etwas Scheibenreiniger, ggf. mit etwas Wasser verdünnt, verwenden. Mit Hilfe der praktischen Sprühdosen kann der Rahmen einfach eingesprüht und anschließend mit einem Tuch abgewischt werden.

Auf jeden Fall vermeiden sollte man den Gebrauch von Hochdruckreinigern! Der Wasserstrahl dieser Geräte ist meist so stark, daß das Wasser selbst in abgedichtete Lager gedrückt wird und dort schlimme Rostschäden verursacht.

Service in der Fachwerkstatt - am günstigsten im Winter!

Wollen Sie ihren zweirädrigen Begleiter wieder komplett auf Vordermann bringen bieten wir natürlich auch ein Komplett-Service in unserer Werkstätte an. Am Besten bringen Sie Ihr Fahrrad noch vor Saisonstart, dann können Sie erstens mit günstigeren Preisen und zweitens mit kürzeren Wartezeiten rechnen!

Der Winter kann kommen

Alles in Allem benötigt ein Fahrrad verhältnismäßig wenig Wartung, diese sollte man allerdings regelmäßig durchführen. So kann einem auch der Winter nicht die Freude am Radeln verderben!

← Zurück